Mittwoch, 12. September 2007

Schöpferische Langeweile

  • Es hat sich schon in den letzten Tagen angedeutet: Moritz ist auf dem Sprung zu einer neuen Entwicklungsstufe. Er vermisst Freund K., der seit Schulbeginn kaum noch Zeit zum Spielen hat, und selbst das ist nicht so richtig auslastend. Heute sprach er mich darauf an: "Mama, irgendwie ist mir langweilig! Jeder Tag ist gleich, die Sachen, die mir Spaß machen, (Fußball, Posaune, Computerspiele, mit Freund K. spielen, Lesen) dauern nicht lang genug."
  • Ich sage ihm, dass es zwei Möglichkeiten gibt: entweder er macht eins oder mehrere von den Dingen, die er jetzt gern tut, intensiver, oder er fängt was Neues an. (Das kann ja auch der Entschluss sein, doch wieder zur Schule zu gehen - steckt etwa dieser Impuls dahinter?) Sekunden später sagt er: "Was mich interessiert im Moment, ist Kochen lernen. Ich möchte gern kochen lernen." - "Kein Problem!" - "Aber ich will nicht in einen Kurs oder sowas!" (Die Schule ist es also doch nicht!) - "Du kannst ja erstmal alle Gerichte lernen, die Papa und ich so kochen, außerdem wollte ich mir sowieso gerade ein neues Kochbuch kaufen." - "Auja!" Er strahlt. "Pizza, und Spaghetti mit roter Soße, und Spätzle, Pfannkuchen kann ich ja schon, und Torten backen will ich auch lernen, und Kuchen, und ganz viele Nachspeisen!" - "Na, da steht uns ja eine leckere Zeit bevor!" Thomas mischt sich ein: "Darf ich auch mitmachen?" Klar darf er. Aber ich stelle Beiden eine Bedingung: "Ich kann nicht für Papa sprechen, der ist grad nicht da, aber ich für mich sage: Wenn ihr von mir kochen lernen wollt, dann gehört auch das Aufräumen und Saubermachen mit dazu. Nicht dass ihr die Zutaten zusammenrührt, und ich muss hinterher allein alles aufräumen. Aufräumen gehört mit zum Kochen!" Ja, das akzeptieren sie, und Moritz freut sich sichtlich. "Am liebsten würde ich jetzt gleich anfangen!"
  • Das ist ein Quantensprung bei Moritz. Endlich merkt er, dass es etwas gibt, was er lernen will. Er lernt natürlich ständig und will das auch, aber das er es so NENNT, ist neu, denn "lernen" hatte durch die Schule einen üblen Klang für ihn bekommen. Ein Schritt zur Heilung, der vielleicht auch damit zusammenhängt, dass wir aufgehört haben, ihm jahrgangsmäßiges Wissen aufzudrängen, um den Teufelskreis der Abwehr gegen alles, was Lernen heißt, zu durchbrechen. "Und zum Abschluss koche ich dann ein ganz tolles Essen mit ganz vielen Gängen für euch!", begeistert plant er mit Thomas lukullische Menüs. Auch beim Hagebuttenmus-Kochen will er helfen.
  • Gestern hat Moritz, statt morgens zur Schule zu marschieren und zurück, nachmittags (es ist eine Ganztagsschule) eine Stunde lang am Naturkundeunterricht teilgenommen und einen Material-Steckbrief für einen Nagel erstellt. Das hat ihm Spaß gemacht, er will nächste Woche wieder hingehen. Aber nicht schon heute! Und nicht Englisch, das will Moritz gar nicht erst ausprobieren! Es klingt wohl zu sehr nach Schule, bei Naturkunde hat seine Neugier gesiegt. Thomas hat am Montag am Schwimmunterricht teilgenommen und will nächste Woche nochmal schauen, ob sie dann "wirklich trainieren oder wieder nur so rumplantschen". Auch er war heute weder zur Teilnahme an einer ausgewählten Schulstunde noch zum bloßen Hingehen zu bewegen. Am Freitag ist Sportfest, da wollen sie mitmachen.
  • Nächsten Montag kommt die Focus-tv-Reportage zum Thema Homeschooling auf sat1, um 22.50. Wir sind gespannt, heute rief die Redakteurin noch mal an, um letzte Fragen nach dem aktuellen Stand zu klären.