Donnerstag, 13. September 2007

Schule zum Vergnügen

  • Heute vormittag schlug ich Moritz vor, heute doch noch mal zum Sportunterricht zu gehen, weil da vielleicht die Vorbereitung für das morgige Sportfest laufe. Zunächst widerwillig ließ er sich darauf ein, dann radelte er aber doch pfeifend los. Thomas hingegen war zu keinerlei Schulbesuch zu bewegen.
  • Als Moritz gegen 13 Uhr noch nicht wieder da war, fing ich schon mal mit den Vorbereitungen zum Kochen an - da kam er strahlend an. "Was, du hast schon angefangen? Ich bin extra schnell geradelt, um rechtzeitig zu kommen!" sprach's und machte sich mit Feuereifer daran, den Kürbis (eigene Ernte!) zu zerteilen. Und, wie war's? "Naja, der Unterricht war eher blöd, die hat die ganze Zeit geschimpft, und immer mit allen, 'wir' sollen fairer spielen, aber ich hab doch fair gespielt! Aber Mama, die anderen Kinder waren so nett zu mir, die wollten unbedingt, dass ich noch dableibe. Ich hab dann in der Pause noch Basketball auf dem Hof mitgespielt, aber zum Essen wollte ich nicht mehr. Sie haben zwar gesagt, dass es lecker ist und Nudeln gibt, aber ich kenn die Nudeln ja, brr! Und zwei sind richtig nett, ein Junge und ein Mädchen. Obwohl, das Mädchen ist noch ein bisschen netter." Wieso? "Der Junge hat mit einem anderen über son Ballerspiel geredet, das ging so: 'Wie viele hast du denn getötet letztes Mal?' - '512! Mit dem Maschinengewehr.' - 'Boah! Wie bist du denn an das Maschinengewehr gekommen? Ich hab da nur son normales Gewehr gefunden.'-'Ja, man muss die Wachen ermorden, die haben dann MGs.' Ist doch voll blöd, Mama!" Wie das Computerspiel hieß, wusste er nicht, "ich hab mich da nicht eingemischt!".
  • Nun gut, Moritz hat unter Anleitung mit viel Spaß eine köstliche Kürbissuppe gekocht, edel verziert mit eigenem Schnittlauch und Zitronenmelisse, und ist jetzt schon wieder unterwegs zum Fußballtraining, nach einem vergeblichen Abstecher zu Freund K., der noch Hausaufgaben machen muss. Er freut sich auf das Schulfest morgen. Thomas hingegen hat im Moment eine intensive Playmobilphase, er spielt und spielt und spielt, mal allein, mal mit Moritz, und freut sich auf sein Karate-Probetraining morgen. Heute vormittag habe ich ihn mit einem Einkaufszettel einkaufen geschickt, er hat alles richtig gebracht und gewissenhaft abgerechnet. Nur statt des Brotes hat er eine Semmel gekauft, aus gutem Grund: Ich hatte ihm gesagt, er solle ein Brot kaufen und dürfe sich selbst aussuchen, welche Sorte. Unter Brot hatte er eine Scheibe Brot verstanden, so wie wir eben sagen "Willst du noch ein Brot?" und dafür konnte er sich ja genausogut ein Brötchen aussuchen. Interessantes Missverständnis!