Mittwoch, 2. Juli 2008

Ein Sommertag

Kurz vor dem Ende der Erdbeer-Saison wollten wir heute noch einmal zum Pflücken aufs Feld. An der Auffahrt ein Schild, das Selberpflücken sei beendet ... hm, aber da wir schon mal da waren, machten wir uns dennoch auf die Suche. (Bekanntlich halten wir uns ja auch sonst nicht immer an die Regeln ;) ) Und wurden fündig - 2 Körbe voll haben wir zusammengesucht. Dauerte allerdings deutlich länger als noch vor 2 oder 3 Wochen. Zwischen den Erdbeeren haben wir ausserdem einige ebenfalls essbare Wildpflanzen entdeckt: Guten Heinrich (eine Melden-Art), Löwenzahn, Klee. Die Melden haben jetzt auch schon üppige Samenstände entwickelt ... vielleicht eine Möglichkeit, sie in unserem Garten anzusiedeln? Also mal wieder experimentieren (ExpertIn im Gärtnern ist keineR von uns bislang): einen Teil der Samen haben wir einfach mal so abgestreift & in ein Beet gestreut & begossen. Ausserdem haben wir welche auf einem Teller zum Trocknen & anschliessenden Aufbewahren ausgebreitet. Denn eine kurze Internet-Recherche hat ergeben, dass es sich bei der Melde um Kaltkeimer handelt, die im November/Dezember ausgesät werden sollen.

Nachmittags hat M sich dann wieder mit seiner XBox und der Strategie zur Sicherung von Rohstoffen beschäftigt. C hatte ihre erste Voltigierstunde - wir haben vor kurzem angefangen, zusammen Reitstunden zu nehmen. Ein paar Stunden, in denen wir uns auf dem Pferd abgewechselt haben, haben wir schon hinter uns und C hat sich inzwischen fürs Voltigieren entschieden. Sie stellt sich sehr geschickt an dabei & Spass macht es natürlich eh. So sehr, dass sie nun bei jeder Gelegenheit auf allem möglichen (Schaukelpferd, Wipptiere, mitspielende grosse Menschen) voltigiert :)
Rund um das Reiten bzw Voltigieren selbst haben wir schon einiges über Pferde im allgemeinen und die Norwegerstute, auf der wir reiten, im speziellen gelernt: über die Körperpflege; dass die Haare in Schweif & Mähne zwar wachsen, aber nur sehr viel langsamer als unser Kopfhaar: die Schweifhaare brauchen ca 6 Jahre um ihre Länge zu erreichen; dass Pferde dauerhafte, enge Beziehungen eingehen & beim Verlust des Pferde-Freundes durchaus vor Kummer sterben können. Dass Norweger geduldig & nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen sind, aber auch sehr stur & eigensinnig ...

Keine Kommentare: