Sonntag, 24. Februar 2008

unser leben ohne schule

auch ich möchte mich erstmal bei dagmar bedanken für die einladung zum mitschreiben - ich hoffe, ich werde etwas zeit dafür finden. heute möchte ich uns kurz vorstellen, wobei ich wie auch lena aus offensichtlichen gründen ;) unsere anonymität wahren möchte: ich lebe mit einem 12jährigen (m) und einer 3jährigen (c) zusammen und wir alle 3 lernen & arbeiten überwiegend zuhause. überwiegend heisst: c geht meistens ein paar stunden am tag in den kindergarten.

m hat sich vor etwa einem jahr entschieden, nicht weiter zur schule zu gehen & lebt & lernt seitdem zuhause. nach einigem hin und her, u a seinem versuch mit einer freien (sudbury) schule (war nicht das richtige für ihn) sind wir jetzt seit einigen wochen "angekommen" & ich hoffe, wir können über die nächsten jahre hier in d so weiterleben. für die weitere zukunft, besonders auch für die zeit, wenn c schulpflichtig wird, planen wir aber weiterhin unseren umzug in ein anderes land.

m, der vor dem verlassen der schule bereits 4,5 jahre beschulung hinter sich hatte, befindet sich noch immer in der deschooling-phase: "lernen" heisst für ihn, vorgekaute häppchen abzuarbeiten; aufgabenzettel zu erledigen u ä. ... wie lange es wohl noch dauern wird, bis er wieder ein natürliches, entspanntes verhältnis zum lernen entwickeln wird? 

was wir so machen zur zeit? m's interesse liegt vorrangig im medienbereich, er spielt sehr viele computer- & konsolenspiele (und lernt dabei viel über strategie, lösungsfindung, gestaltung, trainiert sein räumliches vorstellungsvermögen, setzt sich, bedingt durch die themen der spiele mit themen wie gut/böse etc auseinander). ausserdem ist er viel im internet unterwegs & hat seine fähigkeiten im umgang mit der technik, in der internet-recherche sowie seine englisch-kenntnisse &, wie mir neulich aufgefallen ist, auch seine rechtschreibung im laufe der letzten monate deutlich verbessert. ausserdem interessiert er sich sehr für (raum-)schiffe, flugzeuge etc und konstruiert gerade mal wieder ein neues modell.
c macht grade sehr viele "kunst-projekte": sie formt, malt, klebt ... ausserdem beschäftigt sie sich ausgiebig mit "zerlegen und zusammensetzen": alles mögliche wird auseinandergenommen/zerschnippelt, sie kann stundenlang puzzles zusammensetzen, lego bauen usw ... nun ja, und sie macht natürlich auch alles andere, was wir sonst so machen, begeistert mit :)

soweit für heute von uns. hoffentlich bald mehr. auch ich bin gespannt auf die vielfältigen möglichkeiten des freien lernens, die wir hier hoffentlich zeigen werden :)



Bildungspflicht statt Schulpflicht

Dankeschön, Dagmar und Tilman, daß ihr mich hierhin eingeladen habt, etwas zu Eurem Blog beizutragen. Zum Thema 'Freies Lernen' habe ich mir schon oft Gedanken gemacht und auch schon das eine oder andere Wort gefunden. Auf

www.bildungspflicht-statt-schulpflicht.de

habe ich einige meiner in Worte gebrachten Gedanken gesammelt. Ich hoffe und bin zuversichtlich, daß diese gleichsam eines Samen sich auf gutem Grund und Boden entfalten mögen und reiches Korn und vielfältige Früchte tragen vermögen.

Bei allen Gedanken, die unser Herz bewegen, lassen wir nie vergessen, was wir tun können. Wir entscheiden selbst: wir können uns beugen und bleiben, wir können fliehen an neue Ufer, wir können uns wehren und streiten. Wir können nur gewinnen, welchen Weg wir auch gehen. Weil wir wissen, wolang wir gehen.

Freies Lernen gibt es nicht. Der Mensch ist nicht frei, er ist bedingt. An zig Bedingungen geknüpft. Auf die Wirklichkeit verwiesen. Und doch kann er sich befreien, kann gestützt werden in Solidarität, befreit werden im Kampf und mit List, immer lernend, liebend und lebendig.

Das wünsche ich Ihnen, sehr verehrte Leserin, sehr geehrter Leser, von ganzem Herzen.

Ihr
Stefan Sedlaczek