Montag, 1. März 2010

Notruf aus Bayern

Guten Tag!

Sie haben Kinder? Sie schicken diese ganz selbstverständlich in die Schule?
Überlegen Sie sich das gut.

In Deutschland wird der Schulzwang inzwischen mit einer Gewalt durchgesetzt, die nicht einmal aus der DDR berichtet wurde - und ansonsten allenfalls aus Nordkorea bekannt ist:
Schulzwang: Hubschraubereinsatz in Bayern

Wie auf dem Blog Eltern und Erziehen berichtet, wurde die "Fahndung" nach den zwar unbeschulten, aber durch ihre Mutter und andere Kundige unterrichteten Kindern nicht nur unter Aufwand massiv veruntreuter Steuergelder betrieben, sondern diese auch mit Gewalt durch das sich selbst für zuständig befundene Jugendamt ihrer Freiheit beraubt. Ein rechtskräftiger Gerichtsbeschluß liegt nicht vor:
Eltern und Erziehen

Das Netzwerk Bildungsfreiheit, ein privat getragener Verein, berichtet seit Jahren über derartige Mißbrauchsfälle und Übergriffe staatlicher Stellen. Die Presse schweigt meistens, so daß auf Veröffentlichungen kleinerer Zeitungen ausgewichen werden muß:
www.erlanger-kurier.de

Leider ganz und gar nicht professionell informieren verschiedene Websites über Bildungsmöglichkeiten, die in Deutschland (noch) nicht möglich sind, weil Politiker dies verhindern:

www.bildungsblogs.de

www.bildungspflicht-statt-schulzwang.de

Zeigen Sie den Politikern, die eine unglaubliche Menschenverschmutzung zum Schaden junger Menschen betreiben, die schwarze Karte (oder war das die rote?):

www.menschenverschmutzung.de

Eine Bitte noch: Speichern Sie diese Mail, sichern Sie diese. Und wenn irgend möglich, senden Sie diese an Freunde und Bekannte weiter. Eine bessere Welt ist machbar. Wie nicht, sehen wir jeden Tag. Wie doch, fällt uns allen immer wieder ein. Manches davon ist machbar: Sammeln wir Freunde, packen wir es gemeinsam an. Es ist unsere Welt:

www.selbsteigentum.de

Herzliche Grüße

Ihr Familienvater

Stefan Sedlaczek


.

Kommentare:

Humanist at Home hat gesagt…

Es ist immer wieder erstaunlich fuer mich, zu sehen, dass die Deutschen das Homeschooling mit einer solchen Vehemenz verbieten. Schade. :( Ich lebe seit ueber 10 Jahren in den Staaten und unterrichte meine Kinder daheim, und wuerde es immer wieder so tun.

Silke hat gesagt…

Eigentum an sich selbst - klingt gut. Was hat das aber mit Kindern zu tun, die von ihren Eltern zu Hause unterrichtet werden sollen, vornehmlich um nicht mit den in der Schule vermittelten Werten in Berührung zu kommen? Wie kommt es, dass es _zufällig_ zu 90% Fundamentalchristen sind, die sich gegen die Schulpflicht einsetzen? Reicht es nicht als abschreckendes Beispiel, dass in den USA eine immer größer werdende Zahl an Kindern ohne einen vernünftigen Biologieunterricht aufwächst und statt Evolution - die Schöpfungslehre vermittelt bekommt? Brauchen wir hier wirklich noch mehr Dussel? Ich denke nicht.

Anonym hat gesagt…

Keiner hat was gegen Schule, wenn man entlich mit Schülern vernünftiger umgehen würde.

Keine verbeamtung von Lehrern !

Bessere Ausbildung von Lehrern !

Einen besseren Umgang mit Kindern !

Keine schreienden Lehrer !

Deshalb liebe Silke wollen Eltern entscheiden wo und wie Kinder UNterrichtet werden,und das hat absolut nichts mit Fundamenta.....zu tun.

Freiheit ist unteilbar hat gesagt…

Nach der Jagd auf die Selbstlerner wird jetzt Jagd auf die Selbständigen gemacht. Der etatistische Idealzustand ist wohl so definiert, dass alle vom Staat abhängig sein sollen.

malok hat gesagt…

Bei der Recherche bin ich auf diesen Blog gestoßen und möchte einfach mal einen Aspekt einfließen lassen. Ich betreue bei Lecturio ein Programm für Alleinerziehende. Der Ansatz ist der, dass Alleinerziehende im Spagat von Familie und Beruf kaum Zeit haben sich weiterzubilden, um die berufliche Situation zu verbessern. Im Programm bekommen Alleinerziehende dauerhaft 50% Nachlass auf Bildungsinhalte, die sie sich selbst aussuchen können. Wer will kann sich hier das auch anschauen: Lecturio Programm für Alleinerziehende In Gesprächen mit Schulen, Universitäten, Jobcentern und anderen kommunalen Stellen wurde die Idee immer abgelehnt mit dem Hinweis darauf, dass man die Qualität nicht einschätzen könne. Mein Gegenargument war, dass es in der Verantwortung der User (also der Alleinerziehenden) liegt, Bildungsmöglichkeiten zum eigenen Vorteil zu ergreifen.

Ich persönlich finde es sehr wichtig, dass sich Eltern, wie hier auf diesem Blog, stark machen für eine selbstbestimmte Bildung und Erziehung. Allerdings sehe ich auch die andere Seite, die misstrauisch ist und dem Einzelnen die Sorgfalt/Verantwortungsgabe abspricht aus eigentlich einem einzigen Grund: der fehlenden Kontrollmöglichkeit. Bei Lecturio gibt es ja schon Möglichkeiten Kontrolle zuzulassen, so dass Vertrauen (in Gesellschaft) entstehen kann. Aber wie will man es als Individuum/Familie machen? Es würde mich freuen, wenn sich hieraus eine fruchtbare Diskussion ergeben würde. Denn ich sehe den einzigen Weg zum selbstbestimmten Lernen nur über die Einführung eines Kontrollinstruments.

Barrakuda hat gesagt…

In oesterreich ist dies moeglich.